SGGG 12: Studienfahrt nach Weimar

(SGGG12) Voller Euphorie traten wir am Montag den 18.7 die lang ersehnte Studienfahrt an, welche zugleich durch einen verpassten ICE in Erfurt getrübt wurde. Dies hinderte uns jedoch nicht daran, unser Ziel namens Weimar weiterhin mit Vorfreude zu verfolgen. Aufgeteilt in drei verschiedene Gruppen stürtzten wir uns in die von unseren Lehrkräften zuvor geplanten Programmpunkte, die unter anderem einen Besuch in der Herzogin Anna-Amalia Bibliothek, im Goethe Nationalmuseum mit der Ausstellung „Lebensfluten“, im Schillers Wohnhaus sowie in der Gedenkstätte Buchenwald beinhaltete. Beim Zusammenkommen am Abend wurden Informationen, die den Schülern im Gedächtnis blieben, ausgetauscht. In einer Gruppe wurde festgestellt, dass Goethe in seinem Stuhl verstarb und dass ein grünes Arbeitszimmer inspirierend sein kann.  Die andere Gruppe, welche sich der Audioversion für Kinder widmete, berichtete stolz von ihrer Jagd nach dem Zauberpferd. Den ersten Abend ließ die 12/2 mit Frau Hoch, Herrn Benz, Frau Schrempp sowie Julian aus der 12/1 in einem Biergarten in der Innenstadt in Weimar ausklingen, wobei Herr Benz seine Erfahrung bezüglich des Bananenweizens mit uns teilte, was bei einigen Schülern gut ankam. Neben dem geplanten Programm hatten wir auch genügend Zeit, die wir zur freien Gestaltung nutzen konnten. Einige gingen in Weimar essen und andere schlug es wiederum in den nicht weit vom Hostel entfernten Penny Markt oder Burger King. Abends traf sich die 12/2 zum gemeinsamen Zusammensitzen hinterm Hostel, wobei wir den Wein in Weimar auf seine Qualität testeten. Eine Woche voller neuer Eindrücke und Erfahrungen wurde am Donnerstag mit dem Besuch in der Gedenkstätte Buchenwald beendet. Hier sprangen die Schüler in der Zeit ein Stück zurück und lernten die unmenschlichen Bedingungen kennen, denen viele Menschen zum Teil mehrere Jahre ausgesetzt waren. Viele grausame Bilder und der Anblick der noch bestehenden Ofenanlagen setzte manchen Schülern zu. Einige entschlossen danach erstmal Kraft im Hostel zu sammeln, andere suchten eine Gaststätte auf, um hier neue Energie zu tanken. Das Ziel war ein Restaurant, welches die typischen Thüringer Klöße im Angebot hatte, den diese standen bei Herrn Benz schon seit Ankunft in Weimar auf seinem Plan. Dieser Plan wurde jedoch bei Ankunft am Restaurant sogleich gestrichen, da dieses leider voll war, weswegen Herr Benz bis heute auf seine Thüringer Klöße warten muss. Die anderen entschieden sich für den nahegelegenen Burger King, wo einige lustige Fotos entstanden sind. Die gelben Kronen der Fast Food Kette eigneten sich im Übrigen gut, um mit unserer Lehrerin Frau Schrempp ein paar Fotos für spätere Erinnerungen zu schießen. Früh am Freitagmorgen machten sich die beiden Klassen auf den Weg zum Weimarer Bahnhof, um den ICE nach Frankfurt in keinem Fall zu verpassen. Doch dies gelang uns leider nicht, denn trotz der frühen Ankunft am Bahnhof, mussten wir feststellen, dass unser ICE leider ausfiel, wodurch uns eine lange Heimfahrt bevorstand. Anstatt der angesetzten 5-stündigen Heimreise, benötigenden wir ganze 9 Stunden, bis wir wieder im eigenen Heim ankamen. Alles in allem wurde viel gelernt und der Zusammenhalt der Klassen gestärkt, was eine gute Voraussetzung für das kommende letzte Schuljahr sowie dem bevorstehenden Abitur ist. Doch nun sind erstmal Sommerferien!


Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter:

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner